wab_web_repowering

 
 

"Raumwirksamkeit und Emissionen neuer Windenergieanlagen"

2. Workshop Dialogreihe Repowering am 21. April 2009, City Club Hotel Oldenburg (CCH)


Link:
button_rot Pressmitteilung

Teilnehmer  Kaffeepause

Die 63 Teilnehmer aus Verwaltung und Politik, Windbranche, Natur- und Umweltschutzorganisationen diskutierten bei diesem Workshop verschiedene Aspekte der von Windparks ausgehenden optischen und akustischen Emissionen, den aktuellen Stand der Technik und damit verbundene Planungsvorgaben. Darüber hinaus referierten Experten über Auswirkungen von Windparks auf das Landschaftsbild und das Heimatempfinden und zeigten durchaus provokative Lösungsansätze auf.

Zum Workshopauftakt stellte Daniela Müllhäuser, Projektleiterin der WAB, die aktuellen politischen Entscheidungen zum Regionalen Raumordnungsprogramm durch den Kreistag des Landkreises Cuxhaven dar. André Kiwitz, Geschäftsführer der ted GmbH, zeigte anschließend in seinem Vortrag den momentanen Stand zum Schall- und Lärmschutz. Fortgeführt wurden diese Entwicklungen von Dr. Knud Rehfeldt von der Deutschen WindGuard GmbH, der die wesentlichen technischen Neuerungen und die aktuellen Möglichkeiten der Windkraftnutzung darstellte. Prof. Dr. Schöbel-Rutschmann, Professor für Landschaftsarchitektur regionaler Freiräume an der TU München, machte deutlich, dass Landschaftsbilder schon seit Menschengedenken durch die jeweiligen Kulturen geprägt sind und dass Windenergieanlagen als Leitbilder in einer Kulturlandschaft durchaus positiv prägenden Einfluss haben können. Prof. Dr. Küster, Institut für Geobotanik der Universität Hannover, präsentierte sehr anschaulich wie sich das Heimatempfinden über die Jahre verändert hat und was dazu beitragen kann, das Heimatempfinden trotz Windparks und Repowering zu erhalten.

Podiumsdiskussion  Gruppenarbeit

In einer anschließenden Podiumsdiskussion führten die Referenten des Vormittags sowie Herr Kunte vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume in Schleswig einen interessanten Dialog. Herr Kunte berichtete über die Erfahrungen des Landes Schleswig-Holstein, wo sich durch aktive Öffentlichkeitsarbeit und vor allem durch Bürgerbeteiligung keine Proteste oder kritische Stimmen gegen die Windkraftprojekte erhoben haben.

Insbesondere eine aktive Nutzung der Windparks als landschaftliches Gestaltungselement und das Zauberwort des Tages „Bürgerbeteiligung“ haben neue Perspektiven auf das Thema „Repowering“ eröffnet.

 

Dokumention des zweiten Workshops am 21. April 2009


Links:

button_rot Programm Workshop
button_rot Workshop Protokoll

Pinnwände der Gruppenarbeit

Tafel 1  Tafel 3

Tafel 4  Gruppenarbeit


Vorträge der Referenten

Daniela Müllhäuser (WAB e.V.)
Aktuelle politische Entscheidung zum Regionalen  RROP im Landkreis Cuxhaven
button_rot PDF



Dr. Knud Rehfeldt (Deutsche WindGuard GmbH)
Stand der Technik optischer und akustischer Emissionen von Windkraftanlagen
button_rot PDF



André Kiwitz (ted GmbH)
Aktuelle Vorgaben zu Schallemissionen
button_rot PDF



Prof. Dr. Hansjörg Küster Universität Hannover, Institut für Geobotanik,  Präsident Niedersächsischer Heimatbund
Wirkungen von Windparks auf das Heimatempfinden
button_rot PDF



Prof. Dr. Sören Schöbel, Technische, Universität München, Fachgebiet für Landschaftsarchitektur Regionaler Freiräume
Landschaftliche Integration von Windenergieanlagen
button_rot PDF

 

 

Zurück